Film "The other side of everything"

Am Vormittag des dritten Akademie-Tages sahen wir am Vormittag Ausschnitte aus dem Film "The other side of everything". Darin wird an Hand des Lebens der Wissenschaftlerin, Aktivistin und späteren Politikerin XY (Ministerin für Wissenschaft und Erziehung in der ersten Regierung nach dem Sturz von Milosevic) die Postestgeschichte zwischen 1968 (im damaligen Jugoslawien) bis 2019 (im heutigen Serbien, dominiert durch den Präsidenten Vucic, das die Protagonistin öffentlich wieder zu einer "Staatsfeindin" erklärte).

 

Der Film ist auch ein gutes Beispiel dafür, wie eine schwierige Geschichte, im Sinne von Komplexität, erzählt werden kann. Was ist dafür hilfreich?

* die Tochter fragt die Mutter, wobei eine gute Beziehung zwischen den beiden gegeben ist,

* die Hauptprotagonistin hat nie aktiv ein politisches System unterstützt. 

Film "Tatort - Muttertag" mit Kommissar Schimanski (Götz George)

Ferner sahen wir Ausschnitte  eines "Tatort" mit Kommissar Schimanski (Götz George). Dieser wurde Ende der 1990er Jahre in der ARD ausgestrahlt. Er spielt im Nachkriegskroatien und macht deutlich, wie stark "Schweigekartelle" in Bezug auf den Horror der unmittelbaren Vergangenheit in dieser Nachkriegsperiode die Gesellschaft dominierten.